Volksbank Wien mit gutem Wachstum 2009 - Erfreulicher Beginn 2010

Einlagen wuchsen 2009 um 4,5 %, die Kundenkredite sogar um 11 %

  • Die Volksbank Wien ist mit dem Wachstum 2009 sehr zufrieden. Die Einlagen wuchsen um 4,5%, die Kundenkredite sogar um 11%. VDir. Wolfgang Layr: "Das Wachstum bei Kommerzkrediten um über 14 % freut mich besonders. Dies widerlegt ja wohl die Behauptung, dass die lokale Wirtschaft kein Geld erhält."

    Nachfrageseitig sind aber bei Privaten und Unternehmen vor Investitionen nun längere Überlegungsphasen zu erkennen. Daher wird nach Meinung von Layr die Finanzierungsnachfrage trotz der niedrigen Zinsen noch eine Zeitlang flau bleiben: "Die Finanzkrise wurde nicht zuletzt durch zu leichtfertige Finanzierungen ausgelöst. Vorsicht und gründliche Analyse darf man daher jetzt keinem Unternehmer und Privaten vorwerfen. Es wundert mich daher, dass die Abflachung des Schuldenwachstums auf einmal in der Öffentlichkeit fast durchwegs negativ gesehen wird."

    Auch sonst ist die Volksbank Wien mit 2009 sehr zufrieden: Schon früh hatte man etwa die Kunden vor den Risken der Fremdwährungskredite gewarnt. Dank der gezielten Anlageberatung liegt das Depotvolumen der Kunden der Volksbank Wien heute deutlich höher als vor der Finanzkrise, allein 2009 betrug der Anstieg über 17%. Das Betriebsergebnis wird wie schon angekündigt bei fast 19 Mio. auf einem ähnlichen Niveau wie 2008 liegen.

    Für 2010 erwartet Layr einen weiteren Aufwärtstrend: "Im Vorjahr haben wir antizyklisch stark in die Filialrenovierung und die Mitarbeiter investiert. Dies wird heuer sicher Früchte tragen. Vor allem die neue große Filiale in der Operngasse und der Produktschwerpunkt Sparen nach Noten werden gut angenommen. Selbst die Kreditnachfrage war zumindestens bei uns stabil, bei der Konsumfinanzierung in Kooperation mit der Teambank war der Jänner sogar ein Rekordmonat.