Verkauf der Volksbank International AG fixiert

Verkauf der Beteiligung stärkt ÖVAG Kapitalstruktur

  • Die Eigentümer der Volksbank International AG (VBI) und Vertreter der Sberbank of Russia (Sberbank) haben heute in Wien die Verhandlungen zum Verkauf der VBI-Gruppe erfolgreich abgeschlossen. Bisher hatten die Österreichische Volksbanken-AG (ÖVAG) 51 %, die deutschen Bankengruppen DZ BANK AG / WGZ BANK AG sowie die französische BPCE S.A. jeweils 24,5 % an der VBI gehalten. Die Sberbank wird nunmehr 100 % an der Banken-Gruppe zu einem Kaufpreis von 1.0x Eigenkapital der VBI Gruppe (exkl. Volksbank Rumänien) erwerben. Dieser Kaufpreis liegt in einer Spanne von EUR 585 Mio. bis EUR 645 Mio. in Abhängigkeit von der Geschäftsentwicklung der VBI Gruppe (exkl. VB Rumänien) im Geschäftsjahr 2011. Zusätzlich zum Kaufpreis wird die Sberbank die bisher bestehende Gesellschafter-Finanzierung von knapp EUR 2,5 Mrd. übernehmen. Darüber hinaus wird die ÖVAG oder eine von der ÖVAG geführte Banken-Gruppe bei Closing der Transaktion der Sberbank Funding von EUR 500 Mio. mit einer Laufzeit von 5 Jahren zur Verfügung stellen. Die entsprechenden Verträge wurden heute unterzeichnet, ein Closing ist – nach Erfüllung der aufschiebenden Bedingungen – bis Ende des Jahres vereinbart. Die VB Rumänien ist von der Transaktion ausgenommen.

    „Der Verkauf dieser Beteiligung stellt einen Meilenstein in der Umsetzung unserer Reformstrategie dar“, so ÖVAG-Generaldirektor Gerald Wenzel. „Wir können dadurch unsere Kapitalstruktur weiter verbessern und eine deutliche Risikoreduktion erzielen.“ Die Kernkapitalquote verbessert sich um rund 2 Prozentpunkte. Das stärkt die Eigenmittelposition um knapp EUR 300 Mio.
    Das von der Sberbank erworbene Banken-Netzwerk besteht aus neun Instituten in acht Ländern: Slowakei, Tschechien, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien und Ukraine. Per 30. Juni 2011 verfügten die neun VBI-Banken über insgesamt 291 Geschäftsstellen und beschäftigten 3.993 Mitarbeiter. 

    ÖVAG-Vorstand Michael Mendel: „Wir freuen uns über ein klares Commitment des CEOs der Sberbank, Herman Gref, die VBI als starke Basis für weiteres Wachstum nutzen zu wollen. Wir sind überzeugt davon, dass mit der Stärke der Sberbank die VBI in Zukunft noch entschlossener und konsequenter in die Lage versetzt sein wird, von den Wachstumspotentialen ihrer Märkte zu profitieren.“
    Die Volksbank Rumänien ist – wie bereits im Term Sheet vom 14. Juli 2011 festgehalten - nicht Bestandteil der Transaktion. In Abstimmung mit den Mehrheitsaktionären wurde beschlossen, die Volksbank Rumänien in den nächsten zwei bis drei Jahren zu repositionieren und danach zu verkaufen.
    Die VBI-Gruppe (inkl. VB Rumänien) erwirtschaftete per 30. Juni 2011 ein positives EGT-Ergebnis  in Höhe von EUR 20,8 Mio. Der Gewinn nach Steuern beläuft sich auf EUR 14,8 Mio. Die Risikovorsorgen sanken im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2010 um 37 %. Die VBI-Gruppe (exkl. VB Rumänien) erwirtschaftete per 30. Juni 2011 ein positives EGT-Ergebnis  in Höhe von EUR 22 Mio. Der Gewinn nach Steuern beläuft sich auf EUR 15,9 Mio.

    VBI-Chef Friedhelm Boschert zeigte sich bei der Vertragsunterzeichnung zufrieden: „Wir sind erfreut, dass wir – nach unserem mittlerweile 20-jährigen Engagement in Mittel- und Osteuropa – mit der Sberbank als neuen starken Eigentümer ein weiteres Kapitel unserer bisherigen Erfolgsgeschichte aufschlagen. Wir sind sicher, dass wir so den positiven Wachstumstrend werden fortsetzen können.“

    Rückfragehinweis:
    Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft
    Walter Gröblinger
    Tel.: +43 6648163723
    Mail: walter.groeblinger@volksbank.com
    Petra Roth
    Tel: +43 6646129223
    Mail: petra.roth@volksbank.com