ABV Bausparkasse kauft Wohnbaubank

  • Nach vorangegangener Prüfung möglicher gemeinsamer Interessen, erwarb die Allgemeine Bausparkasse (ABV) per 31.12.2009 74,26 % Anteile am Grundkapital der IMMO Bank AG, die ebenfalls zum Volksbanken-Sektor gehört. Mittlerweile sind auch die eforderlichen behördlichen Bewilligungen eingetroffen.
    Die ABV und die IMMO Bank decken Komplementärfunktionen optimal ab. "Die IMMO Bank kümmert sich um großvolumige Projekte, wir um das Privatkundengeschäft. Wir haben in der ABV Bausparkasse die Chancen zur Ausweitung des Geschäftsmodells erkannt. Nun können wir auf dem Markt gemeinsam als kompetenter Finanzierungsprofi auftreten", freut sich Erich Hackl, Generaldirektor der ABV.
    Als Hauptmotive für den Kauf der IMMO Bank führt die Bausparkasse die Stärkung der Marktposition beider Spezialinstitute und die Bündelung der Wohnbaukompetenz des Volksbankensektors an. Nun können Finanzierungswünsche - von der Modernisierung der Wohnung, über den Hauskauf bis hin zur Wohnhausanlage - "aus einer Hand" erfüllt werden.
    Die IMMO Bank ist etablierter Anbieter in einem Geschäftsfeld, das von der ABV bislang nicht vorrangig betrieben wurde. Die ABV erwartet sich zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten und kann die einzelnen Wohnungen aus errichteten Wohnungsprojekten langfristig finanzieren. Die moderne Befriedigung von Kundenbedürfnissen erfordert die Bündelung der Kräfte. Die gemeinsame Marktbearbeitung ermöglicht einen effizienten Einsatz vorhandener Ressourcen. Mit verbesserter Wirtschaftlichkeit, größerer Risikostreuung und abgestimmter Geschäftsstrategie wird der Unternehmenserfolg langfristig abgesichert.

    Rückfragehinweis:
    Mag. Eva-Maria Klement
    Stabstelle Information
    Allgemeine Bausparkasse reg.Gen.m.b.H.
    Telefon (+43) 1-313 80-410