ÖVAG: Vorläufige Ergebnisse zum Q1 2011 – positive Tendenz aus 2010 fortgesetzt

Hauptversammlung setzt weiteren Schritt zur Zusammenführung von ÖVAG und Investkredit

  • Wien (19. Mai 2011) - Die Vorschau für das laufende Jahr ist zufriedenstellend und im Plan. Im ersten Quartal konnte der ÖVAG-Konzern (Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft) laut voraussichtlichem Ergebnis den positiven Trend des Vorjahres fortsetzen. Das Ergebnis wird demnach bei voraussichtlich EUR 41 Mio. vor Steuern (Q1 2010: EUR 22 Mio.) liegen, nach Steuern und Minderheiten erwartet die ÖVAG gemäß Vorschau ein Periodenergebnis von EUR 32 Mio. (Q1 2010: EUR 7 Mio.).

    Die Kapitalquoten konnten weiter verbessert werden. Die Tier 1 Ratio (bezogen auf das Kreditrisiko) wird voraussichtlich bei 10,6 % liegen. Auch die Eigenmittelquote (bezogen auf das Gesamtrisiko) konnte im Vergleich zum Jahresultimo erneut um 0,3 Prozentpunkte angehoben werden und wird laut Vorschau bei 13,1 % liegen.

    Zum Vergleichszeitraum des Vorjahres wird der Zinsüberschuss im ersten Quartal 2011 voraussichtlich um 3 % auf EUR 187 Mio. sinken. Während das Zinsergebnis in den meisten Segmenten stabil war, kam es im Geschäftsfeld Leasing und im Segment Financial Markets zu geringfügigen Rückgängen. Zurückzuführen sind sie einerseits auf ein Sinken der Zinsmarge in den Ländern Mittel- und Osteuropas und andererseits auf ein sehr gutes Zinsergebnis im ersten Quartal 2010.

    Die Bilanzsumme  zum 31. März 2011 wird voraussichtlich EUR 44,1 Mrd. betragen. Sie liegt damit um EUR 2,4 Mrd. (EUR 1,7 Mrd. davon entfallen auf den Verkauf der Europolis Gruppe) unter dem Wert zum Bilanzstichtag.

Risikovorsorgen sinken weiter

  • Bei den Risikovorsorgen setzt sich die positive Entwicklung der letzten Quartale ebenfalls fort. Trotz eines nach wie vor schwierigen wirtschaftlichen Umfelds in Teilen Mittel- und Osteuropas konnten die Risikovorsorgen im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres um voraussichtlich 38 % auf EUR 66 Mio. gesenkt werden. Die größten Rückgänge kommen laut Vorschau dabei aus dem Segment Unternehmen und dem Geschäftsfeld Leasing. Im Geschäftsfeld Banken CEE werden die Risikovorsorgen laut vorläufigem Ergebnis stabil gehalten werden.

    Das endgültige Ergebnis zum ersten Quartal 2011 wird wie angekündigt am 27. Mai 2011 veröffentlicht.

Hauptversammlung beschließt Zusammenführung von ÖVAG und Investkredit

  • Die Hauptversammlung der Österreichischen Volksbanken-Aktiengesellschaft hat heute den Spaltungs- und Übernahmevertrag und somit die Zusammenführung von ÖVAG und Investkredit Bank AG einstimmig beschlossen. Mit dieser Gesellschaftsstruktur bündelt die Bank ihre Aktivitäten dort; wo bereits jetzt das gesamte Kreditgeschäft abgewickelt wird. Die Zusammenführung (Spaltung) führt zu einer vollständigen Integration des Bankgeschäfts von ÖVAG und Investkredit. Rechtlich bindend wird die Zusammenführung der beiden Häuser mit der Eintragung ins Firmenbuch. Das wird - abhängig von den behördlichen Bewilligungen (insbesonders jener der FMA) – im 2. Halbjahr 2011 erwartet. Die neue, vereinte Bank wird Österreichische Volksbanken-AG heißen.

    Rückfragehinweis:
    Österreichische Volksbanken-AG
    Walter Gröblinger
    Tel.: +43 (0)50 4004-3864
    Mail: walter.groeblinger@volksbank.com