Stabiles Halbjahresergebnis für die ÖVAG

  • Wien (31.08.2012) – Der Konzern der Österreichischen Volksbanken-Aktiengesellschaft (ÖVAG) hat das erste Halbjahr 2012 mit einem Ergebnis vor Steuern von EUR 49 Mio. abgeschlossen. Das Konzernergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen liegt bei EUR 14 Mio. Die Tier I Ratio (bezogen auf Gesamtrisiko) liegt zum 30. Juni 2012 bei 11,3 % (31. Dezember 2011: 8,8 %), die Eigenmittelquote (bezogen auf Gesamtrisiko) beträgt 16,8 % (31. Dezember 2011: 12,7 %). Diese Zahlen belegen, dass die Stabilisierungsmaßnahmen (Kapitalschnitt und Kapitalerhöhung rückwirkend zum 31.12.2011 sowie Verkauf der VBI, Verkauf der Beteiligungen an den VICTORIA Volksbanken Versicherungsgesellschaften, Verkauf der Selini Holding GmbH und der Verkauf von Teilen der VB Real Estate Services Gruppe) greifen und zu einer Stärkung und Stabilisierung des Kapitals beitragen.

Bilanz und Eigenmittel

  • Die bankrechtlichen Eigenmittel des ÖVAG Konzerns betragen zum 30. Juni 2012 EUR 3 Mrd. In die Berechnung der Eigenmittel sind die rückwirkenden Kapitalmaßnahmen (Kapitalschnitt und Kapitalerhöhung) bereits einbezogen.

    Die Bilanzsumme beträgt zum 30. Juni 2012 EUR 30,5 Mrd. und weist im Vergleich zum Ultimo 2011 einen Rückgang von EUR 10,6 Mrd. aus. Durch die Entkonsolidierung des VBI Teilkonzerns gehen EUR 8,8 Mrd. ab.

Ergebnisse im Detail

  • Im Ergebnis der Vergleichsperiode ist die ab Oktober 2011 at equity bewertete Volksbank Romania (VB RO) mit ihrem Ergebnis 1-6/2011 enthalten.
    Die Risikovorsorgen betragen für das erste Halbjahr 2012 EUR 74 Mio. Im Vergleich zum Vorjahreswert von EUR 84 Mio. ist dies eine Verminderung von EUR 10 Mio. Der Rückgang durch den Abgang der VB Romania beträgt EUR 38 Mio. Im Segment Non-core Business werden in den Geschäftsfeldern Corporates (EUR 21 Mio.), Bankbuch (EUR 8 Mio.) und Leasing CEE (EUR 4 Mio.) sinkende Risikovorsorgen verzeichnet. Im Geschäftsfeld Non-core Immobilien dagegen mussten die Wertberichtigungen im Vergleich zur Vorperiode um EUR 60 Mio. erhöht werden.

    Der Verwaltungsaufwand konnte um EUR 47 Mio. auf EUR 133 Mio. gesenkt werden. Neben der VB RO, die mit EUR 29 Mio. in der Vergleichsperiode enthalten ist, ist der Kostenrückgang vor allem auf Einsparungen bei den allgemeinen Kosten zurückzuführen. Kosteneinsparungen gab es auch in den Segmenten Finanzierung und Financial Markets. Der Personalstand bereinigt um die Veräußerungsgruppe verringerte sich gegenüber dem Ultimo 2011 um 87 Mitarbeiter und beträgt nun 1.951 Mitarbeiter. Davon sind 784 nicht in Österreich beschäftigt.

    Der Zinsüberschuss beträgt für das erste Halbjahr 2012 EUR 115 Mio. und liegt damit mit EUR 125 Mio. unter dem Ergebnis der Vergleichsperiode. Der Rückgang ist auf die VB RO mit EUR 62 Mio., sowie weitere Rückgänge im Segment Non-core Business in Höhe von EUR 27 Mio. zurückzuführen. Im Segment Bankbuch/Allgemein bleibt der Zinsüberschuss unter dem Vorjahresniveau, da abreifende Veranlagungen angesichts unserer konservativen Zinsrisikopolitik nicht im selben Ausmaß ersetzt werden.

    Der Provisionsüberschuss beträgt im ersten Halbjahr 2012 EUR 38 Mio. und ging im Vergleich zur Vorperiode um EUR 14 Mio. zurück. Davon resultieren EUR 5 Mio. aus dem Abgang der VB RO im Segment Non-core Business. Das Handelsergebnis konnte um EUR 6 Mio. auf EUR 24 Mio. verbessert werden.

    Das Ergebnis aus Finanzinvestitionen beträgt für das erste Halbjahr 2012 EUR 64 Mio. und liegt damit mit EUR 106 Mio. über der Vergleichsperiode. In der Berichtsperiode wird ein Ergebnis aus dem Verkauf  von Beteiligungen in Höhe von EUR 36 Mio. ausgewiesen. Das positive Bewertungsergebnis von derivativen Produkten wird mit EUR 63 Mio. erfasst. Diesen Erträgen stehen Abwertungen aus dem Geschäftsfeld Non-core Immobilien in Höhe von EUR 37 Mio. gegenüber.

Kennzahlen

Werte in EUR Mio.    
  30.06.2012 31.12.2011
Bilanzsumme 30.493 41.135
Kernkapitalquote (bez. auf Gesamtrisiko) 11,3 % 8,8 %
Eigenmittelquote (bez. auf Gesamtrisiko) 16,8 % 12,7 %
     
  1 - 6 2012 1 - 6 2011
Periodenergebnis vor Steuern 49,2 16,3
Periodenergebnis nach Steuern 30,4 22,1
Konzernperiodenergebnis 14,1 7,0